COOKIES AUF www.astrealaw.be

Astrea verwendet Cookies um sicherzustellen, dass Besucher die Anwendungen der Website so optimal möglich benützen können. Cookies können auch verwendet werden um Besucherverhalten auf anonymer Weise zu messen und zu analysieren und um den Inhalt der Website zu verbessern. Bemerken sie dass, wenn sie keine Cookies akzeptieren möchten, es möglich ist dass manche Anwendungen der Website nicht oder nicht optimal zugänglich sein.

Print Friendly and PDF NL | FR | EN | DE

AUF SEE TICKEN DIE UHREN ANDERS

DAS PROBLEM

Bei einem Schiffsbrand gingen 150 Fahrzeuge in Flammen auf. Der Schaden belief sich auf geschätzte 12 Millionen Euro. Um Sicherheiten für diesen Schadensfall zu erlangen, mussten Bankbürgschaften eingeholt werden. Außerdem benötigte der Mandant schnellstmöglich ein Gutachten über die Brandursache und die Bedingungen an Bord. Dank ihrer Fachkompetenz auf dem Gebiet der Schifffahrt bekam Astrea den Fall.

DIE LÖSUNG

Astrea erhielt in Rekordzeit eine Beschlagnahmeverfügung für das Schiff. Außerdem wurde ein Gerichtsgutachter bestellt. Beim Schiff angekommen, verweigerte die Besatzung dem Gutachter allerdings den Zugang an Bord. Astrea beantragte sofort eine neue Verfügung, um die Befolgung der ersten Verfügung zu erzwingen, diesmal versehen mit einem überzeugenden Argument: Für jede Stunde, in der der Zugang verweigert wurde, stand dem Mandant ein Zwangsgeld von 100.000 Euro zu. Nun wurde der Gutachter sofort an Bord gelassen. Danach lagen auch die Bankgarantien schnell vor.

DAS PROBLEM

Bei einem Schiffsbrand gingen 150 Fahrzeuge in Flammen auf. Der Schaden belief sich auf geschätzte 12 Millionen Euro. Um Sicherheiten für diesen Schadensfall zu erlangen, mussten Bankbürgschaften eingeholt werden. Außerdem benötigte der Mandant schnellstmöglich ein Gutachten über die Brandursache und die Bedingungen an Bord. Dank ihrer Fachkompetenz auf dem Gebiet der Schifffahrt bekam Astrea den Fall.

DIE LÖSUNG

Astrea erhielt in Rekordzeit eine Beschlagnahmeverfügung für das Schiff. Außerdem wurde ein Gerichtsgutachter bestellt. Beim Schiff angekommen, verweigerte die Besatzung dem Gutachter allerdings den Zugang an Bord. Astrea beantragte sofort eine neue Verfügung, um die Befolgung der ersten Verfügung zu erzwingen, diesmal versehen mit einem überzeugenden Argument: Für jede Stunde, in der der Zugang verweigert wurde, stand dem Mandant ein Zwangsgeld von 100.000 Euro zu. Nun wurde der Gutachter sofort an Bord gelassen. Danach lagen auch die Bankgarantien schnell vor.