COOKIES AUF www.astrealaw.be

Astrea verwendet Cookies um sicherzustellen, dass Besucher die Anwendungen der Website so optimal möglich benützen können. Cookies können auch verwendet werden um Besucherverhalten auf anonymer Weise zu messen und zu analysieren und um den Inhalt der Website zu verbessern. Bemerken sie dass, wenn sie keine Cookies akzeptieren möchten, es möglich ist dass manche Anwendungen der Website nicht oder nicht optimal zugänglich sein.

Print Friendly and PDF NL | FR | EN | DE

EIN 'RIESIGER' MEHRWERT

DAS PROBLEM

Einige erfolgreiche Unternehmer schlossen sich zusammen, um für wenig Geld eine verlustbringende Gesellschaft im eigenen Namen zu übernehmen. Nachdem das Unternehmen umstrukturiert und Synergien gebildet wurden, entschieden sie, ihre Anteile in eine vor Kurzem von ihnen gegründete Holdinggesellschaft einzubringen. Hierdurch erzielten die Unternehmer einen erheblichen Gewinn: Der Wert ihrer Anteile war in weniger als 3 Jahren um mehr als 3800 % gestiegen! Da zu erwarten war, dass das Finanzamt versuchen würde, diese Wertsteigerung zu besteuern (zu ca. 35 %), ließen sie sich von Astrea beraten.

DIE LÖSUNG

In Anbetracht dieses steuerrechtlichen Risikos riet Astrea ihnen ein Steuerruling zu beantragen. In dem Antrag erklärte Astrea ausführlich, wieso diese Einbringung steuerfrei war. Auf Basis ihrer Gespräche mit der Geschäftsführung konnte Astrea die Rulingkommission schließlich davon überzeugen, dass die Wertsteigerung "normal" war, sodass diese einen positiven Beschluss fasste.

DAS PROBLEM

Einige erfolgreiche Unternehmer schlossen sich zusammen, um für wenig Geld eine verlustbringende Gesellschaft im eigenen Namen zu übernehmen. Nachdem das Unternehmen umstrukturiert und Synergien gebildet wurden, entschieden sie, ihre Anteile in eine vor Kurzem von ihnen gegründete Holdinggesellschaft einzubringen. Hierdurch erzielten die Unternehmer einen erheblichen Gewinn: Der Wert ihrer Anteile war in weniger als 3 Jahren um mehr als 3800 % gestiegen! Da zu erwarten war, dass das Finanzamt versuchen würde, diese Wertsteigerung zu besteuern (zu ca. 35 %), ließen sie sich von Astrea beraten.

DIE LÖSUNG

In Anbetracht dieses steuerrechtlichen Risikos riet Astrea ihnen ein Steuerruling zu beantragen. In dem Antrag erklärte Astrea ausführlich, wieso diese Einbringung steuerfrei war. Auf Basis ihrer Gespräche mit der Geschäftsführung konnte Astrea die Rulingkommission schließlich davon überzeugen, dass die Wertsteigerung "normal" war, sodass diese einen positiven Beschluss fasste.