COOKIES AUF www.astrealaw.be

Astrea verwendet Cookies um sicherzustellen, dass Besucher die Anwendungen der Website so optimal möglich benützen können. Cookies können auch verwendet werden um Besucherverhalten auf anonymer Weise zu messen und zu analysieren und um den Inhalt der Website zu verbessern. Bemerken sie dass, wenn sie keine Cookies akzeptieren möchten, es möglich ist dass manche Anwendungen der Website nicht oder nicht optimal zugänglich sein.

Print Friendly and PDF NL | FR | EN | DE

HAFTUNGSVERTEILUNG BEI BODEN- UND WASSERVERUNREINIGUNG

DAS PROBLEM

Ein Verpackungsunternehmen bat Astrea um Unterstützung bei der Übernahme des Handelsfonds eines Wettbewerbers. Nach der Übernahme wurde die Produktion über einen Zeitraum von einem Jahr an zwei Standorten weitergeführt. Als unser Mandant nach einem Jahr den Betrieb am Standort des ehemaligen Verpackungsunternehmens einstellte und den Mietvertrag kündigte, wollte der Vermieter unseren Mandanten haftbar machen für die am Standort festgestellten Boden- und Grundwasserverunreinigungen. Allerdings hatte unser Mandant bei der Übernahme ausgehandelt, dass der Verkäufer des Handelsfonds dafür aufkommen würde.

DIE LÖSUNG

Astrea vertrat den Mandanten in dem Gerichtsverfahren, das der Vermieter veranlasst hatte. Das Berufungsgericht urteilte schließlich, dass jede Partei – also auch der Vermieter – seinen Teil der Verpflichtungen nachkommen muss und dass der Vermieter den Käufer nicht für Boden- und Grundwasserverunreinigungen haftbar machen kann, die dieser nicht selbst verursacht hat.

DAS PROBLEM

Ein Verpackungsunternehmen bat Astrea um Unterstützung bei der Übernahme des Handelsfonds eines Wettbewerbers. Nach der Übernahme wurde die Produktion über einen Zeitraum von einem Jahr an zwei Standorten weitergeführt. Als unser Mandant nach einem Jahr den Betrieb am Standort des ehemaligen Verpackungsunternehmens einstellte und den Mietvertrag kündigte, wollte der Vermieter unseren Mandanten haftbar machen für die am Standort festgestellten Boden- und Grundwasserverunreinigungen. Allerdings hatte unser Mandant bei der Übernahme ausgehandelt, dass der Verkäufer des Handelsfonds dafür aufkommen würde.

DIE LÖSUNG

Astrea vertrat den Mandanten in dem Gerichtsverfahren, das der Vermieter veranlasst hatte. Das Berufungsgericht urteilte schließlich, dass jede Partei – also auch der Vermieter – seinen Teil der Verpflichtungen nachkommen muss und dass der Vermieter den Käufer nicht für Boden- und Grundwasserverunreinigungen haftbar machen kann, die dieser nicht selbst verursacht hat.